Marketing & Vertrieb

Hohes Einsparpotential durch cleveres Outsourcing

Foto oben: Tobias Toft / flickr.com, Lizenz: CC BY 2.0 
Foto Butler: Daniel Mott / flickr.com, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Für jedes Unternehmen ist es wichtig, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren und somit den Erfolg des Kerngeschäfts sicherzustellen. Es gibt jedoch immer wieder Aufgaben, die nicht im Kernbereich des Unternehmens angesiedelt sind und somit anderen Bereichen zugeordnet werden können. Dann ist es clever, die Möglichkeit eines Outsourcings in Betracht zu ziehen. Durch Outsourcing ist es nicht nur möglich, professionelle Ergebnisse zu erzielen, sondern gleichzeitig besteht das Potential, die eigenen Kosten zu senken.

Fokus aufs Kerngeschäft: wann sich die Auslagerung anbietet

Immer dann, wenn Sie Dienstleistungen oder Produkte anbieten, die sich als Sekundärfunktionen Ihres Geschäfts identifizieren lassen, kann das Outsourcing sinnvoll sein. Per Definition handelt es sich hierbei um alle anfallenden Aufgaben, die nicht dem Kernbereich des Unternehmens angehören und somit ausgelagert werden können. Ein solches Vorgehen bietet sich an, wenn Sie beispielsweise Ihren Kunden einen Fullservice zur Verfügung stellen, hierfür aber nicht über das Personal mit ausreichend Erfahrung verfügen.

Um die Qualität zu gewährleisten, greifen viele Betriebe auf externe und spezialisierte Dienstleister zurück, die über das nötige Wissen verfügen und sich zum Beispiel um den Versand oder die Produktion kümmern können. Beim Outsourcing handelt es sich um einen der Trends der Zukunft, bei dem Unternehmer gewisse Teilbereiche Ihres Unternehmens in die Hände von Spezialisten geben. 

Die möglichen Vorteile und Nachteile des Outsourcings

Auf den ersten Blick scheint die Möglichkeit des Outsourcings die richtige Wahl, da Sie in der Regel einen zuverlässigen externen Partner an Ihrer Seite haben, der sie berät und ihnen hilft, die Prozesse schneller und schlanker abwickeln zu können. Doch nicht für jeden ist die Auslagerung geeignet, denn hiermit gehen neben den zahlreichen Vorzügen auch Nachteile einher.

Vorteile:

  • Einsparung von Kosten
  • Leichtere Buchhaltung und Lohnabrechnung
  • Erweiterung des eigenen Leistungsportfolios, z.B. Full-Service-Leistungen
  • Fokus auf das Kerngeschäft
  • Risiken bei der Produktion werden ausgelagert

Nachteile:

  • Abhängigkeit von externen Anbietern
  • Mögliche Probleme beim Transport oder innerhalb der Kommunikation
  • Eventuell lange Bindung durch Verträge
  • Wissenstransfer in Richtung Dienstleister

Die Argumente für das Outsourcing wiegen schwer, eine Entscheidung sollte aber stets vom Einzelfall abhängen. So kann es beispielsweise sein, dass die Belegschaft entlassen werden muss oder dass das Betriebsklima darunter leidet. Dank der Fulfillment-Lösung haben Sie allerdings auch viele Sorgen weniger, da externe Mitarbeiter die Arbeit übernehmen. Dadurch können Abläufe beschleunigt werden, was nicht nur den Anspruch hebt, sondern auch den Kunden zugutekommt.

 Typische Outsourcing-Lösungen und -Ideen im Überblick

Viele Unternehmen lagern Arbeiten aus und sind hiermit zufrieden, was aus einer Studie zum Outsourcing hervorgeht. Häufig wird die Beschaffung ausgelagert, zum Beispiel von Materialien oder Werbemitteln. Gerne wird auch die Beratung von Kunden oder sogar die Betreuung des Online-Shops outgesourct.

Hier sehen Sie ein paar Themen-Schwerpunkte, die Unternehmen häufig nach außen verlagern:

  • Putzservice durch Fachkräfte
  • Fuhrpark-Outsourcing
  • Catering durch einen Profi
  • Displaywerbung an einen externen Ansprechpartner vergeben

Es kann zum Geschäftsprozess zählen, benötigte Aufgaben auszulagern und das eigene Portfolio dadurch zu erweitern. Wer sich beispielsweise für Werbemittel-Outsourcing entscheidet, kann nicht nur Displaywerbung extern produzieren lassen, sondern auch das gesamte Projektmanagement auslagern – von der Produktion, Verpackung, Konfektion bis hin zur Logistik und der Lagerung der Werbemittel.

Outsourcing

Arbeiten auslagern: Was Sie hierbei beachten sollten

Um den Schritt zu gehen und anfallende Aufgaben auszulagern, ist es wichtig, Vertrauen in die externen Dienstleister zu entwickeln. Das gelingt am besten, indem man sich die Referenzen ansieht und die Anbieter persönlich kennenlernt. Sie sollten nicht nur den Vertrag aufmerksam lesen, sondern auch die potentiellen Partner kontaktieren, um sich ein eigenes Bild über die vorherrschende Arbeit zu machen.

Langfristig gesehen sichert Ihnen das Outsourcing ein hohes Einsparpotential zu und auch Ihre Arbeitsabläufe können flüssiger ausgeführt werden. Dies sorgt für zufriedene Kunden, die auf Ihre große Bandbreite an Produkten und Dienstleistungen zurückgreifen können, was Ihr Unternehmen letztlich qualitativer macht.

Previous ArticleNext Article